Neues aus der Bahá'í-Gemeinde

Neues aus der Bahá'í-Gemeinde und dem interreligiösen Bereich in Thüringen

Israelisch-palästinensische Studiengruppe besuchte das Baha’i Centrum in Erfurt

Am Dienstag, dem 12.08.2014, empfingen wir von 10-12 Uhr vormittags im Baha’i Centrum die Teilnehmer/innen eines Sommerferien-Kurses der Universität Erfurt.

Israelisch-palästinensische Studiengruppe besuchte das Baha’i Centrum in Erfurt
Israelisch-palästinensische Studiengruppe besuchte das Baha’i Centrum in Erfurt

Robert Willecke hatte - neben einigen Mitwirkenden aus Deutschland - junge Menschen aus Israel-Palästina unter dem Projektnamen „Classmates for Coexistence“ zusammengebracht & angefragt, ob sie durch uns auch die Baha’i-Lehren & -Aktivitäten kennen lernen dürften. So kamen sie nun, 7 Frauen & 7 Männer in unser lokales Gemeindezentrum. Von unserer Gemeinde waren 6 Erwachsene & ein Kind anwesend. Während einer Kaffee- & Teerunde im „Empfangsraum“ stellten wir einander vor. Dabei zeigte sich, dass nicht nur Juden & Muslime gekommen waren, sondern auch ein palästinensischer Christ & ein Druse. In unserem Vielzweckraum, der vorwiegend von der Baha’i-Kinderklasse genutzt wird, führte Gemeinde-Sekretär Helmut Winkelbach einige kürzere Baha’i-Filme vor, aus denen sich reichlich Diskussionsstoff ergab. Mein Eindruck war, dass unsere Gäste die Baha’i-Lehren zur Einheit der verschiedenen Völker & Religionen mit großem Interesse zur Kenntnis nahmen; außerdem äußerten sie Interesse am interreligiösen Dialog. Mit einigen Fotoaufnahmen vor dem Gebäude bei angenehmem Wetter endete unsere Zusammenkunft. Die Verabschiedung war ebenso herzlich wie die Begrüßung - ein Ereignis, das vermutlich alle Anwesenden bereichert hat!

Die Wohltaten des universellen Friedens

Für die Bahá’í ist das Erreichen des Friedens nicht einfach ein Ziel, mit dem sie sympathisieren oder das ihre anderen Bestrebungen ergänzt – es ist und war ihnen immer ein zentrales Anliegen. In einem zweiten Brief, den ‘Abdu’l-Bahá an die Zentralorganisation für einen dauerhaften Frieden in Den Haag richtete, erklärte Er, dass sich „unser Wunsch nach Frieden nicht nur vom Intellekt herleitet: Er ist eine religiöse Glaubensfrage und eine der ewigen Grundlagen des Glaubens Gottes.“ Weiterhin stellte Er fest, dass es für die Verwirklichung des Friedens in der Welt nicht ausreiche, die Menschen über die Schrecken des Krieges zu informieren:

Heute werden die Wohltaten universellen Friedens von den Menschen anerkannt, und ebenso sind die schädlichen Auswirkungen des Krieges für alle klar und offenkundig. Aber hier reicht Wissen allein nicht aus: Es bedarf der Kraft zur Umsetzung, um ihn auf der ganzen Welt zu errichten.

„Wir sind fest davon überzeugt“, fuhr Er fort, „dass die Kraft zur Umsetzung in diesem großen Unterfangen der durchdringende Einfluss des Wortes Gottes ist sowie die Bestätigungen des Heiligen Geistes.“

Gewiss kann also niemand, der sich des Zustands der Welt bewusst ist, umhin, das Beste für dieses Unterfangen zu geben und nach diesen Bestätigungen zu suchen – Bestätigungen, die auch wir in Ihrem Namen an der Heiligen Schwelle ernstlich erflehen. Geliebte Freunde: Die hingebungsvollen Bemühungen, die Sie und Ihre gleichgesinnten Mitgestalter unternehmen, um auf geistige Prinzipien gegründete Gemeinden aufzubauen, um diese Prinzipien zur Besserung Ihrer jeweiligen Gesellschaft anzuwenden und um die daraus resultierenden Erkenntnisse anzubieten, sind der sicherste Weg, mittels dessen Sie die Erfüllung der Verheißung des Weltfriedens beschleunigen können.
[gez. Das Universale Haus der Gerechtigkeit]

Bahá'í Centrum Erfurt

Josef-Ries-Straße 11
99086 Erfurt
E-Mail: erfurt@~@bahai.de
Tel.: 01525 4739269

Die Welt gemeinsam verbessern

Möchten Sie etwas tun, um die Welt gemeinsam zu verbessern? Wir können in Ihrer Nachbarschaft beginnen. Wir sind über Ihre Ideen und Ihre Hilfe dankbar. Teilen Sie Ihre Meinung auf unserer Kontakt-Seite! 

Bahá'í-Gemeinde Erfurt auf Facebook