Glossar der auf dieser Seite verwendeten Begriffe

Im Bahá'í-Glauben verwendete Begriffe

Plan Gottes,

Gottes Absicht für die Menschheit in diesem Zeitalter

Jeder der Propheten Gottes hat einen Plan Gottes mit den Menschen der jeweiligen Zeit, entsprechend ihres Fassungsvermögens offenbart.

Überall sind unsere Mitmenschen, ohne sich dessen gewahr zu sein, zur gleichen Zeit widersprüchlichen Emotionen unterworfen - hervorgerufen von den fortgesetzten Auswirkungen simultaner Prozesse "des Aufstiegs und des Verfalls, des Zusammenschlusses und der Auflösung, der Ordnung und des Chaos".

»Shoghi Effendi hat sie als Aspekte des Größeren und Geringeren Planes Gottes bezeichnet, die zwei bekannten Wege, durch die sich Seine Absicht für die Menschheit vollzieht.«

(Botschaft des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, Ridván 1998)

Im Gegensatz zu Seinem Hauptplan, der auf geheimnisvolle Weise funktioniert, ist der Kleine Plan Gottes klar umrissen, funktioniert nach geordneten und bekannten Prozessen und ist uns zur Ausführung gegeben worden. Sein Endziel ist der Größte Frieden.

»Shoghi Effendi erklärt uns, dass zwei große Prozesse in der Welt ablaufen: zum einen der große Plan Gottes, der sich, stürmisch voranschreitend, durch die Menschheit als Ganzes verwirklicht, die Barrieren gegen die Welteinheit niederreißt und die menschliche Gesellschaft im Feuer des Leides und der Erfahrung zu einem geeinten Organismus schmiedet. Dieser Prozess wird in der von Gott bestimmten Zeit den Geringeren Frieden, die politische Vereinigung der Welt, herbeiführen. Die Menschheit zu diesem Zeitpunkt ist einem geeinten, aber leblosen Organismus vergleichbar. Der zweite Vorgang, der diesem geeinten Organismus Leben einhaucht, wahre Einheit und Geistigkeit schafft und im Größten Frieden seinen Höhepunkt erreicht, ist die Aufgabe der Bahá'í, die sich mit genauen Weisungen und unter fortgesetzter göttlicher Führung bewusst bemühen, die Strukturen des Reiches Gottes auf Erden zu errichten, ihre Mitmenschen dazu aufzurufen und ihnen auf diese Weise ewiges Leben zu verleihen.«

»Der Ablauf des Größeren Planes Gottes vollzieht sich auf geheimnisvollen Wegen, die Er allein zu führen weiß; aber der Kleinere Plan, den Er uns als unsere Rolle in seinem großen Programm für die Erlösung der Menschheit zur Ausführung anvertraut hat, ist klar umschrieben. Dieser Arbeit müssen wir unsere ganze Energie widmen; denn es gibt sonst niemanden, der sie für uns tut. So lebensnotwendig ist diese Aufgabe der Bahá'í, dass Bahá'u'lláh schrieb ('Ährenlese'): "O Freunde! Vernachlässigt die Tugenden nicht, die euch verliehen wurden, noch versäumt eure hohe Bestimmung. Lasst eure Mühe nicht am leeren Trug scheitern, den manche Herzen ersonnen haben. Ihr seid die Sterne am Himmel des Verstehens, der frische Wind, der am Morgen weht, das ruhig fließende Wasser, von dem das wahre Leben aller Menschen abhängt, die Buchstaben auf Seiner heiligen Schriftrolle. Strengt euch an, in größter Eintracht und im Geiste vollkommener Verbundenheit, dass ihr vollbringt, was diesem Tage Gottes angemessen ist.«

(Botschaft des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, 8. Dezember 1987)

»O Freunde! Vernachlässigt die Tugenden nicht, die euch verliehen wurden, noch versäumt eure hohe Bestimmung. Lasst eure Mühe nicht am leeren Trug scheitern, den manche Herzen ersonnen haben. Ihr seid die Sterne am Himmel des Verstehens, der frische Wind, der am Morgen weht, das ruhig fließende Wasser, von dem das wahre Leben aller Menschen abhängt, die Buchstaben auf Seiner heiligen Schriftrolle. Strengt euch an, in größter Eintracht und im Geiste vollkommener Verbundenheit, dass ihr vollbringt, was diesem Tage Gottes angemessen ist.«

(Bahá'u'lláh, 'Ährenlese aus den Schriften Bahá’u’lláhs')

 

« zurück             zum Glossar »

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich