Glossar der auf dieser Seite verwendeten Begriffe

Im Bahá'í-Glauben verwendete Begriffe

Bogen,

am Berg Karmel

Der Bogen, die Linie eines von Shoghi Effendi auf dem Berg Karmel angelegten geschwungenen Weges, der sich über die Bahá'í-Grundstücke in der Nähe des Schreins des Báb erstreckt und sich auf die Monument-Gärten konzentriert. Auf diesem Bogen liegen die Sitze der "weltbewegenden, weltumspannenden, weltleitenden Verwaltungsinstitutionen" der WeltordnungBahá'u'lláhs. Zu den bereits auf dem Bogen errichteten Gebäuden gehören das 1957 fertiggestellte Gebäude des Internationalen Bahá'í-Archivs, das erweitert wurde, und der Sitz des Universalen Hauses der Gerechtigkeit (1982 fertiggestellt und 1983 bezogen). Der Sitz des Internationalen Lehrzentrums und das Zentrum für das Studium der Heiligen Texte wurden 2001 eingeweiht. Zu den noch nicht fertiggestellten Gebäuden gehört die Internationale Bahá'í-Bibliothek.

In der Schrift 'Lawh-i-Karmil' ('das Tablet vom Karmel) verkündete Bahá'u'lláh in Seiner Ansprache an den Karmel: "Bald wird Gott Seine Arche auf dich zusteuern und das Volk Bahás offenbaren, das im Buche der Namen erwähnt ist". Shoghi Effendi interpretierte dies nicht nur symbolisch, sondern auch wörtlich so, dass die verschiedenen Institutionen, die mit der Entwicklung des Glaubens verbunden sind, tatsächlich eine physische Präsenz auf dem Berg Karmel haben würden. Bemerkenswert erscheint auch, dass im Englischen die Worte arc (Bogen) und ark (Arche) gleich klingen.

Shoghi Effendi begann mit dem Bau des Verwaltungszentrums des Glaubens, das fünf Gebäude in einem harmonischen Architekturstil umfassen sollte, die auf einem weit entfernten Bogen stehen und sich auf die Monumente des größten Heiligen Blattes (Schwester Abdu‘l-Bahás), ihrer Mutter und ihres Bruders konzentrieren sollen. Das erste dieser fünf Gebäude, das Internationale Archiv, wurde zu Lebzeiten des geliebten Hüters fertiggestellt. Das zweite, der Sitz des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, steht nun an der Spitze des Bogens und wurde 1983 eingeweiht. 1987 forderte das Universelle Haus der Gerechtigkeit die Errichtung der drei verbleibenden Gebäude: den Sitz des Internationalen Lehrzentrums, das Zentrum für das Studium der heiligen Texte und die Internationale Bahá'í-Bibliothek, zusammen mit einer Erweiterung des Internationalen Archivgebäudes und der Schaffung von neunzehn monumentalen Terrassen, die das nahe gelegene Heiligtum des Báb umgeben. Die Fertigstellung der Gebäude auf dem Bogen ist mit dem Sichtbarwerden des Geringeren Friedens verbunden.

»Auf dem Bogen am Karmel, der die Ruhestätten von Mitgliedern der Heiligen Familie umgibt, sah Shoghi Effendi die Errichtung sowohl von Gebäuden als auch von internationalen Institutionen vor – Institutionen administrativer, wissenschaftlicher und sozialer Art –, die unter dem Schutz des Glaubens Bahá’u’lláhs aufblühen würden. Diese neue Institution für soziale und wirtschaftliche Entwicklung wird in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten entsprechend den Bedürfnissen der Menschheit und unter der Leitung des Hauses der Gerechtigkeit wachsen und sich weiterentwickeln, bis die von Bahá’u’lláh vorausgeschaute materielle und geistige Zivilisation in dieser irdischen Welt verwirklicht sein wird.«

(Botschaft des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, 09. November 2018)

Siehe auch: Bahá'í-Weltzentrum

Der Bogen mit den Administrativen Gebäuden am Berg Karmel
« zurück             zum Glossar »

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich