Naw-Rúz – Der Spirituelle Frühling

Naw-Rúz, das Neujahrs-Fest der Bahá'í

»Dieser Tag ist wahrlich die Krone aller Monate und deren Ursprung, der Tag, da der Odem des Lebens über alles Erschaffene weht. Groß ist der Segen dessen, der ihn mit Heiterkeit und Frohmut begrüßt.« Bahá'u'lláh

Jedes Jahr feiern Bahá'í aus der ganzen Welt Naw-Rúz am Tag der Frühlings-Tag- und Nachtgleiche, mit Teheran, dem Geburtsort von Bahá'u'lláh, als Standard.

Die Ursprünge von Naw-Rúz oder Nouruz

Naw Rúz hat seine Ursprünge im Zoroastrismus im alten Iran und wird bis heute von Iranern aller Religionen als Kulturfestival gefeiert. Neben der Tatsache, dass sie von Iranern und Mitgliedern der iranischen Diaspora gefeiert wird, hat sich die Einhaltung von Naw-Rúz auch in vielen anderen Teilen der Welt verbreitet und wird als kultureller Feiertag in Indien, Afghanistan, Tadschikistan, Irakisch-Kurdistan, Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan und Kirgisistan gefeiert.

Naw-Rúz, was "Neuer Tag" bedeutet, wird am Frühlingsanfang zur Frühlings-Tag- und Nachtgleiche gefeiert. Es ist eine Zeit der Freude und des Feierns, mit dem Ende der Dunkelheit des Winters und dem Wiederauftauchen von Licht, Wärme und der Schönheit der Frühlingsblumen. Es ist ein Tag des Neubeginns - der Veränderung und der Hoffnung.

Die geistige, spirituelle Bedeutung von Naw-Rúz

Für Bahá'í hat Naw-Rúz jedoch auch eine tiefe spirituelle Bedeutung. Naw Rúz markiert das Ende des 19-tägigen Bahá'í-Fastens, das für die Bahá'í eine Zeit des Nachdenkens und der tiefen spirituellen Erneuerung darstellt.

Naw-Rúz wurde von Bahá'u'lláh zur Feier des "geistlichen Frühlings" der Menschheit geschenkt.

Die Bahá'í-Offenbarung begann mit der Erklärung des Báb, dessen gesamte Aufgabe es war, die Welt auf einen göttlichen Lehrer mit einer Botschaft vorzubereiten, die er für größer hielt als seine eigene. Die Offenbarung Bahá'u'lláhs - die jüngste in der langen Geschichte der Menschheit, die Göttlichen Lehren durch die Gesandten Gottes zu empfangen - wird oft in den Schriften der Bahá'í mit dem Beginn des Frühlings verglichen.

Abdu'l-Bahá sprach von der Wirkung, - welche die Offenbarungen der früheren Manifestationen Gottes und der Offenbarung Bahá'u'lláhs - auf die Welt hatte und vergleicht sie auch mit einem geistigen Frühling.

Zur Zeit der Frühlings-Tag- und Nachtgleiche in der materiellen Welt wird überall im Pflanzenreich eine wundervolle pulsierende Energie und eine neue Lebensbeschleunigung beobachtet; Das Tier- und Menschenreich wird wiederbelebt und bewegt sich mit einem neuen Impuls vorwärts. Die ganze Welt ist neu geboren, auferstanden. Ein warmer Westwind belebt die Natur, Blumen blühen; die Bäume blühen, die Luft ist gemäßigt und entzückend; Wie angenehm und schön werden die Berge, Felder und Wiesen.

Geistiger Frühling erfüllt die Menschheit mit neuem Leben

Umgeben von den Veränderungen in der physischen Welt, welche die Frühlings-Tag- und Nachtgleiche und den Beginn des Frühlings begleiten, haben die Bahá'í eine zutiefst schöne Gelegenheit, über Anfänge und Erneuerung nachzudenken, und insbesondere darüber, was es bedeutet, am Anfang einer Neuen Offenbarung in der Geschichte des ewigen Bundes der Menschheit mit Gott, zu stehen.

Die Verheißung eines neuen Tages

Die spirituelle Bedeutung der Frühlings-Tag- und Nachtgleiche - und die Verheißung eines neuen Tages, welchen die Bahá'í-Gemeinde mit Naw Ruz feiert - kann in diesen Worten von Abdu'l-Bahá, aus dem Buch 'Ansprachen in Paris', festgehalten werden:

"Gott lässt Seine Kinder nicht ohne Tröstung. Wenn aber die Dunkelheit des Winters über sie kommt, sendet Er wieder Seine Boten, die Propheten, mit einer Erneuerung des gesegneten Frühlings. Die Sonne der Wahrheit erscheint aufs neue am Horizont der Welt, scheint in die Augen derer, die schlafen, und erweckt sie, dass sie den Glanz eines neuen Tagesanbruchs Schauen. Dann wird der Baum der Menschheit wieder blühen und zum Heil der Völker die Frucht der Rechtlichkeit hervorbringen. Weil der Mensch unter Vernachlässigung des Gesetzes Gottes seine Ohren vor der Stimme der Wahrheit und seine Augen vor dem heiligen Licht verschlossen hat, darum hat das Dunkel des Krieges und des Aufruhrs, der Unruhe und der Not die Erde zur öde werden lassen. Ich bete darum, daß ihr alle danach strebt, jedes der Kinder Gottes ins Licht der Sonne der Wahrheit zu geleiten, damit die Finsternis von den durchdringenden Strahlen ihrer Herrlichkeit zerteilt und die Strenge und Kälte des Winters durch die barmherzige Wärme ihres Scheins hinweg geschmolzen werde".

Ein gesegnetes Naw-Rúz Fest an all unsere Leser!

Siehe auch hier:

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Helmut Winkelbach, Bahá’í Gemeinde Erfurt

Über den Autor

Helmut Winkelbach, Bahá’í Gemeinde Erfurt

Helmut, Sekretär und Webmaster der Gemeinde, hatte 1970 den ersten Kontakt mit der Bahá'í-Religion und erklärte sich 1974 zum Bahá'í-Glauben. Über 30 Jahre lebte Helmut in Belarus und half dort die Bahá'í-Gemeinde mit aufzubauen. Seit 2014 lebt er mit seiner Familie in Erfurt. Der interreligiöse Bereich und die Förderung der jungen Generation sind besondere Anliegen von Helmut.

Mehr Beiträge dieses Autors

Einen Kommentar schreiben





Durch das Anhaken der Checkbox erlaube ich www.erfurt-bahai.de die Speicherung meiner Daten um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Mit dem Absenden dieses Kommentars werden Name, E-Mail, Kommentar, URL und Zeitstempel in einer Datenbank gespeichert. Sie können Ihre Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen hierzu wie auch zur Nutzung von Google reCAPTCHA finden Sie in der Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich.

Kommentare

Keine Kommentare