Freude in Gottes Wohlgefallen finden

Freude in Gottes Wohlgefallen finden

Wie alle Tiere sind auch wir natürlich vergnügungssüchtige Wesen. Der Wunsch nach Vergnügen treibt viele unserer Bemühungen an und hat sie auch vorangetrieben. Und wir könnten sogar sagen, dass es uns im technologischen Zeitalter, in dem wir leben, noch mehr antreibt. Aber was ist, wenn wir erkennen, dass es unsere Aufgabe im Leben ist, nicht unser eigenes Vergnügen zu verfolgen, sondern stattdessen Gottes Wohlgefallennachzugehen?

Bahá'u'lláh rät uns in dem Büchlein: 'Verborgene Worte':

»O Sohn des Menschen!

Wenn du Mich liebst, wende dich ab von dir, und wenn du Mein Wohlgefallen suchst, achte nicht auf deines, damit du in Mir vergehest und Ich ewig lebe in dir.«

»O Sohn Dessen, der durch Sein eigenes Wesen im Reich Seines Selbstes Stand!

Wisse, dass Ich alle Düfte der Heiligkeit zu dir strömen ließ, dir Mein Wort gänzlich offenbarte, Meine Großmut durch dich vollendete und für dich nur wünsche, was Ich für Mich selbst wünsche. Sei darum zufrieden mit Meinem Wohlgefallen und dankbar gegen Mich.«

Das sind schöne Worte. Aber sie können schwer zu befolgen sein. In der heutigen Welt können für viele Menschen Wünsche schnell erfüllt werden. Wir wollen einen Kaffee; wir kaufen einen auf dem Sprung. Wir wollen unterhalten werden; wir finden schnell etwas Interessantes auf YouTube. Ich denke, wir haben uns daran gewöhnt, dass unsere Wünsche sofort befriedigt werden, daher kann die Vorstellung, Gott zu gefallen, statt uns selbst, ein völlig fremdes Konzept sein.

Ich habe in letzter Zeit darüber nachgedacht und eine persönliche Erfahrung scheint das Thema zu illustrieren. Ich bin Vegetarier, das heißt, ich esse kein Fleisch ... Aber mein Sohn nicht. Obwohl ich kein Fleisch esse, unterstütze ich ihn beim Grillen. Und obwohl ich den Geruch des Eierkochens hasse, habe ich sogar Freude daran, diese für ihn zu kochen.

Diese scheinbar banale Aufgabe, meinen Sohn zu unterstützen, hilft mir wirklich zu verstehen, was es heißt, Gott zu gefallen. Ich habe keine Lust, Fleisch oder Eier zu essen. Ich bereite diese Dinge nur für meinen Sohn zu. Ich kann sie nicht schmecken, und ich mag es nicht einmal, sie zu riechen. Aber wenn ich sehe, wie sehr er es genießt, sie zu essen, bin ich vollkommen zufrieden. Ich freue mich, obwohl es nicht das ist, was ich anstrebe - ich möchte ihm nur eine Freude machen.

Das zeigt die Ironie in der Situation: Wenn wir Gott gefallen, erreichen wir tatsächlich unsere höchste Freude. Dieses Vergnügen zu erreichen, kann jedoch nicht unser Ziel sein. Unsere Absicht muss rein sein: Gott zu gefallen. Die Freude, die wir erhalten, ist nebensächlich.

Im Falle meines Sohnes kommt ein Teil des Vergnügens, das ich empfange, von der Reaktion, die ich sehen kann. Ich kann sehen, dass er glücklich ist, was mich glücklich macht. Wenn ich sein Essen vermassele, wird es ihm nicht so gut gefallen, und ich werde nicht mit Freude erfüllt sein. Aber Gott ist die unerkennbare Essenz, deshalb können wir Seine Reaktion auf unsere Handlungen nicht wahrnehmen. Woher wissen wir dann, was Ihm gefallen wird?

»O SOHN DES SEINS!

Wandle in Meinen Gesetzen aus Liebe zu Mir und entsage deinen eigenen Wünschen, wenn du Mein Wohlgefallen suchst.«

Hier können wir feststellen, dass die "Satzungen" Gottes die Gesetze und Lehren sind, welche die Manifestationen Gottes der Menschheit im Laufe der Zeit offenbaren: einander mehr als uns selbst zu lieben, nicht zu stehlen oder zu lügen ... Dies sind die Mittel, durch die wir den Weg gehen können Gottes Wohlgefallen zu erlangen. Dies sind die Dinge, die Gott von uns möchte; daher sind es die Dinge, die Gott wohlgefallen.

Aber selbst wenn wir wissen, was Gott von uns erwartet, kann es schwierig sein, den richtigen Weg zu finden. Weil wir uns in die Maschen unserer eigenen Wünsche verstricken können, kann es schwierig sein, sie aufzugeben, besonders wenn sie uns sofortige, wenn auch flüchtige Freude bringen. Dies beinhaltet die Notwendigkeit des Opfers. Wenn wir etwas Höheres erreichen wollen, dann müssen wir das niedere Gegenstück opfern. Wenn wir großzügig sein wollen, müssen wir lernen, unsere Bindung an den Reichtum aufzugeben. Wir müssen auch darauf achten, dass Opfer nicht zu Bitterkeit führt. Es muss mit Liebe gemacht werden. Wir opfern unsere eigenen Wünsche für Gottes Wünsche, weil wir Ihn lieben.

Das bedeutet nicht, dass wir wie selbstverleugnende Asketen leben sollten. Tatsächlich rät Bahá'u'lláh uns, die unverfänglichen Dinge der Welt zu genießen. Wir können diese Dinge nicht einfach zwischen uns und Gott stehen lassen. Wenn wir seine Ratschläge beherzigen, erkennen wir potenzielle Hindernisse besser. Für diese Gebote, Gesetze und Lektionen gibt es keine Liste von willkürlichen Dingen, die wir tun müssen. Sie sind Orientierungshilfen von unserem liebevollen Schöpfer, der sich um unser Wohlbefinden kümmert:

»O SOHN DES MENSCHEN!

Von Herzen wünschte ich, dich zu erschaffen, also erschuf Ich dich. Nun liebe du Mich, damit Ich deinen Namen nenne und deine Seele mit dem Geiste des Lebens erfülle.«

Gottes Liebe ist bedingungslos, was bedeutet, dass Er uns liebt, ungeachtet dessen, was wir tun oder nicht tun. Wenn wir nicht nach Seinem Wohlgefallen gehen, schneiden wir uns von Seiner Liebe ab und werden in der Welt unserer niederen Natur oder unseres Egos gefangen. Gott nicht zu gefallen beraubt uns des spirituellen Wachstums.

Weil Gott uns liebt, will er Er das Beste für uns. Also, was immer uns nützlich ist, ist Ihm gefällig. Dies ist genauso die Art, wie sich Eltern auf ihr Kind beziehen. Weil Eltern ihr Kind lieben, wollen sie, was am besten für es ist. Obwohl das Kind den ganzen Tag über gerne Schokolade und Süßigkeiten essen würde, würde dies den Herzen der Eltern nicht gefallen, weil sie wissen, dass diese Nahrungsmittel in zu großen Mengen der Gesundheit des Kindes abträglich sind. Natürlich ist es gut, dem Kind gelegentlich etwas Leckeres zu geben.

Eines der Dinge, von denen ich glaube, dass sie für unser spirituelles Wohlbefinden sehr wichtig sind, ist, einander mit Würde und Respekt zu behandeln.

»O MEINE FREUNDE!

Auf Pfaden wandelt, die dem Freunde wohlgefallen, und wisst, Sein Wohlgefallen ist das Wohlgefallen Seiner Geschöpfe. Das heißt: Niemand betrete seines Freundes Haus, wenn es dem Freunde nicht wohlgefällt, noch lege er Hand an dessen Schätze oder ziehe den eigenen Willen dem des Freundes vor und versuche, ihn zu übervorteilen. Denket darüber nach, die ihr einsichtig seid!«

Das bedeutet, dass Gott nicht möchte, dass wir uns gegenseitig ausnutzen oder missbrauchen. Vielmehr müssen wir in Harmonie leben. Wenn wir das tun, freut sich Gott, und Seinerseits empfangen wir Seine Segnungen. In der Tat ist das Gottes Plan für die ganze Welt: dass wir in vollständiger Einheit leben. Stellen Sie sich vor, welche Gaben wir kollektiv erhalten, wenn wir das tun!

 

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Helmut Winkelbach, Bahá’í Gemeinde Erfurt

Über den Autor

Helmut Winkelbach, Bahá’í Gemeinde Erfurt

Helmut, Sekretär und Webmaster der Gemeinde, hatte 1970 den ersten Kontakt mit der Bahá'í-Religion und erklärte sich 1974 zum Bahá'í-Glauben. Über 30 Jahre lebte Helmut in Belarus und half dort die Bahá'í-Gemeinde mit aufzubauen. Seit 2014 lebt er mit seiner Familie in Erfurt. Der interreligiöse Bereich und die Förderung der jungen Generation sind besondere Anliegen von Helmut.

Mehr Beiträge dieses Autors

Einen Kommentar schreiben





Durch das Anhaken der Checkbox erlaube ich www.erfurt-bahai.de die Speicherung meiner Daten um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Mit dem Absenden dieses Kommentars werden Name, E-Mail, Kommentar, URL und Zeitstempel in einer Datenbank gespeichert. Sie können Ihre Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen hierzu wie auch zur Nutzung von Google reCAPTCHA finden Sie in der Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich.

Kommentare

Keine Kommentare