Eine Einführung in das Buch 'Ein gemeinsamer Glaube'

Was finden wir im Buch 'Ein gemeinsamer Glaube'.

'Ein gemeinsamer Glaube', ist eine Veröffentlichung des Bahá'í-Weltzentrums, ein Dokument, das im Jahre 2005 vom Verwaltungsorgan der Bahá'í-Gemeinde, dem Universalen Haus der Gerechtigkeit, in Auftrag gegeben wurde.

Durch die Untersuchung von Passagen aus den Schriften von Bahá'u'lláh und den Schriften anderer Religionen über die Rolle der Religion in Bezug auf die Bedingungen der heutigen Gesellschaft liefert 'Ein gemeinsamer Glaube' tief greifende Einblicke darüber, wie die Religion den Fortschritt der Gesellschaft beeinflusst.

Im Vorwort lesen wir:

»Der beschleunigte Zusammenbruch der sozialen Ordnung macht es dringend erforderlich, dass der religiöse Geist von den Fesseln befreit wird, die ihn bis jetzt daran gehindert haben, den heilsamen Einfluss auszuüben, dessen er fähig ist.«

Das Universale Haus der Gerechtigkeit erklärt, dass, »Wenn die Bahá'í eine Antwort auf die Nöte unserer Zeit geben wollen, müssen sie verstehen, wie sich das spirituelle Leben der Menschheit entwickelt.« Ein Hinweis auf den Prozess der fortschreitenden Gottes-Offenbarung.

Wenn wir in dieses Dokument eintauchen, finden wir eine Beschreibung einiger der Merkmale des 20. Jahrhunderts. Diese Eigenschaften werden durch eine spirituelle Linse erklärt, während sie die Etablierung des Materialismus als »beherrschende Weltreligion« untersucht, der sich über die Welt ausbreitete und »alle wesentlichen Zentren der Macht und der Information erobert hatte«. Anschließend wird der fortschreitende Gewissensverlust der Weltbevölkerung in diesem materialistischen Rahmen - durch Missachtung der Versprechungen des Materialismus und durch die Entwicklung von Informationstechnologien, Massentourismus und Migration - aufgedeckt.

Ein Hauptthema, das in 'Ein gemeinsamer Glaube' erforscht wird, ist der Beitrag, den die großen Religionen der Welt als »die primären Antriebskräfte des Zivilisationsprozesses« geleistet haben, und ermutigt zum Nachdenken darüber, wie diese großen Glaubenssysteme auf die Suche nach dem Sinn der Menschheit reagieren können. Um diese Erkundung abzuschließen, listet sie verschiedene zeitgenössische Religionsauffassungen auf, unter denen beispielsweise der Begriff »Sekten«, »unabhängige Glaubenssysteme«, dass Religion einfach als »eine Lebenseinstellung zu verstehen sei« oder der »konsumorientierte Lebensstil« verdeutlicht wird.

Allen diesen unterschiedlichen Vorstellungen ist gemeinsam, inwieweit ein Phänomen, das anerkanntermaßen die menschliche Reichweite vollständig überschreitet, dennoch allmählich in konzeptionellen Grenzen gefangen genommen wurde.

Es stellt diese Vorstellungen der Ansicht von Religion gegenüber, die Bahá'u'lláh bietet:

»dass alle Propheten Tempel der Sache Gottes sind ... Wenn du mit scharfem Auge beobachtest, wirst du sehen, dass sie alle im selben Heiligtum wohnen, sich zum selben Himmel aufschwingen, auf demselben Throne sitzen, dieselbe Sprache sprechen und denselben Glauben verkünden.«

'Ein gemeinsamer Glaube' hilft uns, die Fähigkeit der Religion zu schätzen, sie weckt »in der Seele Möglichkeiten, die andernfalls unvorstellbar wären«, und gibt uns die Gelegenheit, über Passagen aus früheren Religionen über die Einheit Gottes, die Abfolge der göttlichen Offenbarungen, die Antwort der Menschheit auf das Geschenk der Offenbarung und darüber nachzudenken, wie die Seelen Gott näher kommen können.

In diesem Zusammenhang entsteht eine meiner Lieblingspassagen des gesamten Dokuments:

»Im tiefsten Grunde gibt es nur eine Religion, wie Bahá'u'lláh betont. Religion ist Religion und Wissenschaft ist Wissenschaft. Die eine erkennt und artikuliert die Werte, die sich durch göttliche Offenbarung fortschreitend entfalten; die andere ist das Instrument, durch das der menschliche Geist forscht und fähig wird, immer genauer auf die stoffliche Welt Einfluss zu nehmen.«

Einer der Abschnitte von 'Ein gemeinsamer Glaube' widmet sich dem Verständnis, warum es Unterschiede zwischen religiösen Soziallehren gibt - was kurz zusammengefasst werden kann - durch die Vorstellung, dass jede Religion Soziallehren vorschreibt, die für die Umstände und Probleme geeignet sind, welche die Menschheit zu dem jeweiligen Zeitpunkt in der Geschichte, die sie behandelt, betreffen:

»Es geht nicht um die Vergangenheit, sondern um die Auswirkungen für die Gegenwart. Probleme entstehen immer dann, wenn Anhänger einer der großen Religionen sich als unfähig erweisen, zwischen den unvergänglichen und den vergänglichen Merkmalen ihrer Religion zu unterscheiden und versuchen, der Gesellschaft Verhaltensregeln aufzubürden, die schon vor Langem ihren Zweck erfüllt hatten.«

Im Zusammenhang mit dem Verständnis »wie sich das spirituelle Leben der Menschheit entwickelt« untersucht das Dokument den aktuellen Stand der Bahá'í-Gemeinschaft:

»die Bahá'í-Gemeinde umfasst heute etliche Millionen Menschen, die nahezu jede ethnische, kulturelle, soziale und religiöse Herkunft repräsentieren. Was sie gemeinsam betrifft, regeln sie ohne die Intervention eines Klerus, alleine durch demokratisch gewählte Institutionen.«

Für jeden aufmerksamen Zuschauer, der mit der Krise der Zivilisation konfrontiert ist, beweist die Bahá'í-Gemeinde, »dass die Völker der Welt in all ihrer Verschiedenartigkeit lernen können, als ein einziges Volk in einem einzigen globalen Heimatland zu leben und zu arbeiten und ihre Erfüllung zu finden.«… Das Verständnis der Wahrheit und die Auswirkungen der Einheit der Menschheit bilden die Grundlage für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Problemen der Menschheit. Nur »wenige werden der Auffassung widersprechen, dass Uneinigkeit die Krankheit ist, die die Gesundheit der gesamten Menschheit auslaugt«.

Nach 'Ein gemeinsamer Glaube' hat der Rest der Welt das Recht zu erwarten, dass sich unser echtes Engagement für die Vision der Einheit in einem energischen Beitrag zu Programmen für soziale Verbesserungen niederschlagen wird. Dieser Beitrag wird von einer dringenden Reaktion der Bahá'ís auf die aufeinander folgenden Pläne des Universalen Hauses der Gerechtigkeit inspiriert sein.

Gegen Ende des Buches gibt es eine Aufklärung, dass Religion »nicht etwas Magisches ist, sondern in einem Prozess der Erfüllung wirkt, der sich in einer stofflichen Welt entfaltet, die von Gott eigens zu diesem Zweck erschaffen wurde«, und dass alle religiösen Texte zu diesem Thema als eine Stimme sprechen. Die Offenbarung Bahá'u'lláh's hat ein Unternehmen in Gang gesetzt, um eine »universale Zivilisation, die gestaltet ist von sozialer Gerechtigkeit und bereichert durch Errungenschaften des menschlichen Verstandes und des Geistes, jenseits all dessen, was die heutige Zeit erfassen kann«, zu schaffen.

Das Dokument endet mit einem zutiefst bedeutsamen Absatz, der meiner Meinung nach einer ernsthaften persönlichen Reflexion würdig ist:

»Bahá'u'lláh ruft nun die Menschheit zusammen, ihr Erbe anzutreten. „Die wirksamste Arznei, das mächtigste Mittel, das der Herr für die Heilung der Welt verfügt hat, ist die Vereinigung aller Völker in einer allumfassenden Sache, in einem gemeinsamen Glauben.“«

 

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


Über den Autor
Helmut, Webmaster der Gemeinde, hatte 1970 den ersten Kontakt mit der Bahá'í-Religion und erklärte sich 1974 zum Bahá'í-Glauben. Über 30 Jahre lebte Helmut in Belarus und half dort die Bahá'í-Gemeinde mit aufzubauen. Seit 2014 lebt er mit seiner Familie in Erfurt. Der interreligiöse Bereich und die Förderung der jungen Generation sind besondere Anliegen von Helmut.

Weitere Beiträge dieses Autors

Kommentar schreiben





Durch das Anhaken der Checkbox erlaube ich www.erfurt-bahai.de die Speicherung meiner Daten um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Mit dem Absenden dieses Kommentars werden Name, E-Mail, Kommentar, URL und Zeitstempel in einer Datenbank gespeichert. Sie können Ihre Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen hierzu wie auch zur Nutzung von Google reCAPTCHA finden Sie in der Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare