Die Bahá'í-Gemeinschaft als Modell

Die Bahá'í-Welt heute... (Teil 3)

Wir als Bahá'í behaupten, dass die Bahá'í-Religion eine praktikable Alternative zu den Entscheidungen aufzeigt, welche die Menschheit derzeit bedrohen.

Auf der einen Seite stellt sie eine einheitliche und integrierte Vision der Richtung dar, in die die Menschheit voranschreiten sollte.

Ähnlich wie in der Vergangenheit präsentiert die Religion ein Gesamtbild der Welt, das alles berührt; ihre Lehren haben eine gewisse Relevanz für fast jeden Aspekt des persönlichen Lebens des Einzelnen und der menschlichen Gesellschaft als Ganzes. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie das gleiche Ziel wie religiöse Fundamentalisten anstrebt.

Der Hauptunterschied zwischen dem Bahá'í-Glauben und den wichtigsten etablierten Religionen der Welt besteht darin, dass seine Vision in den letzten hundert Jahren entstanden ist und somit eine Unmittelbarkeit und Relevanz aufweist, die Visionen, die vor tausend Jahren oder noch früher ihren Ursprung hatten, fehlt.

So sind beispielsweise mehrere der etablierten Religionen in den Augen vieler Menschen diskreditiert worden oder haben sich in Themen wie wissenschaftliche Entdeckungen (z. B. die Debatte über die Evolution) oder die Stellung der Frau in der Gesellschaft tief gespalten. Die Sichtweise der Bahá'í zu solchen Themen ist jedoch mit einer modernen Sichtweise vereinbar und auch, da sie auf schriftlicher Grundlage basiert, keine Ursache für eine Spaltung in ihren Reihen.

Der Bahá'í-Glaube präsentiert eine einzigartige integrierte Vision des gegenwärtigen Zustands der Welt und ihrer zukünftigen Ausrichtung. Diese Vision umfasst Politik, Wirtschaft, Umwelt, soziale Fragen, soziale Verwaltung, Gemeindeentwicklung, ethische Fragen und Spiritualität.

Die Bahá'ís behaupten, dass diese Vision nicht nur ein utopischer Traum ist; Bahá'ís auf der ganzen Welt arbeiten aktiv dafür. Die Bahá'í beabsichtigen die Schaffung einer Weltordnung, die Frieden und Versöhnung zwischen den Nationen der Welt herbeiführen wird.

Bahá'ís glauben jedoch, dass dies nur auf der Grundlage der Lehren, die Bahá'u'lláh gegeben hat, erreicht werden kann.

Im Buch 'Ährenlese aus den Schriften Bahá’u’lláhs' lesen wir:

»Die Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten durch die Schwungkraft dieser größten, dieser neuen Weltordnung. Die Lebensordnung der Menschheit ist aufgewühlt durch das Wirken dieses einzigartigen, dieses wundersamen Systems, desgleichen kein sterbliches Auge je gesehen hat.«

Die Bahá'í-Gemeinschaft weltweit versucht, diese Lehren in die Praxis umzusetzen und zu konkretisieren.

Sie unternimmt positive Schritte in Richtung Frieden und Versöhnung zwischen antagonistischen Gruppen und Fraktionen in der Gesellschaft; sie trägt dazu bei, die soziale Rolle der Frau in der Gesellschaft zu fördern; sie fördert Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft; sie trifft Entscheidungen und beschließt Richtlinien mit beratenden Mitteln und ohne parteipolitische und fraktionelle Auseinandersetzungen; und sie baut soziale Strukturen auf, die auf Macht beruhen, die von gewählten Organen und nicht von mächtigen Individuen und Cliquen ausgeübt wird.

In dieser Hinsicht kann sie als ein Modell für die Zukunft der Menschheit angesehen werden, das jedem Einzelnen die beste Gelegenheit zur Selbstentwicklung und Selbstverwirklichung bietet. In seiner 1985 an die Völker der Welt gerichteten Botschaft erklärte das Universale Haus der Gerechtigkeit:

»In den Erfahrungen der Bahá'í-Gemeinschaft kann man ein Beispiel für diese wachsende Einheit sehen. Sie ist eine Gemeinschaft von etwa drei bis vier Millionen Menschen aus vielen Völkern, Kulturkreisen, Klassen und Glaubensrichtungen, die sich in vielen Ländern auf einem weiten Tätigkeitsfeld dem Dienst an den geistigen, sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnissen der Völker widmen, ein einziger gesellschaftlicher Organismus, repräsentativ für die Mannigfaltigkeit der Menschheitsfamilie. Sie regelt ihre Angelegenheiten durch ein System allgemein anerkannter Beratungsprinzipien und achtet alle großen Offenbarungen der Führung Gottes in der Menschheitsgeschichte gleichermaßen hoch. Ihre Existenz ist ein weiterer überzeugender Beweis für die praktische Anwendbarkeit der Vision ihres Stifters von einer geeinten Welt, ein weiteres Zeugnis dafür, dass die Menschheit als globale Gesellschaft leben kann und jeder Herausforderung, die ihr Eintritt in das Mündigkeitsalter mit sich bringt, gewachsen ist. Wenn die Erfahrungen der Bahá'í, in welchem Ausmaß auch immer, etwas dazu beitragen können, die Hoffnung auf Einheit des Menschengeschlechts zu stärken, schätzen wir uns glücklich, sie als Studienmodell anzubieten

Die Bahá'í-Welt ist heute eine Gemeinschaft, die in ihrer Ethnie, ihrer sozialen Klassenzusammensetzung und dem kulturellen und religiösen Hintergrund ihrer Anhänger äußerst vielfältig ist.

Trotz ihrer Vielfalt gelingt es ihr, gemeinsam Ziele der internationalen Zusammenarbeit und Entwicklung zu verfolgen.

In Anbetracht dessen hat das Universelle Haus der Gerechtigkeit in einer 'Botschaft zum Weltfrieden', vom 18. Januar 2019, die Menschen der Welt aufgefordert, die Weltgemeinschaft der Bahá'í als Modell für die zukünftige Vereinigung der Menschheit zu betrachten.

»Die Verheißung des Weltfriedens“, die Botschaft, die wir 1985 an die Völker der Welt richteten, beschrieb die Bahá’í-Perspektive zum Zustand der Welt und den Voraussetzungen für einen universellen Frieden. Auch bot sie die weltweite Bahá’í-Gemeinde als Studienmodell an, das die Hoffnung auf die Möglichkeit der Vereinigung der Menschheit bestärken könne. Jahr für Jahr verfeinern seither die Anhänger Bahá’u’lláhs dieses Modell geduldig und arbeiten mit anderen in ihrem Umfeld daran, ein auf Seinen Lehren basierendes System gesellschaftlicher Organisation aufzubauen und zu erweitern. Sie lernen, wie man Gemeinschaften fördert, die jene 1985 von uns beschriebenen Voraussetzungen für Frieden verkörpern. Sie kultivieren überall ein Umfeld, in dem Kinder frei von jeglicher Form von ethnischen, nationalen oder religiösen Vorurteilen aufwachsen können. Sie setzen sich für die volle Gleichstellung von Frauen und Männern in den Gemeindeangelegenheiten ein. Ihre Erziehungs- und Bildungsprogramme, die Wandel bewirken und sowohl die materiellen als auch die geistigen Aspekte des Lebens umfassen, heißen jeden willkommen, der zum Wohlergehen der Gemeinschaft beitragen möchte. In den ersten Regungen sozialen Handelns zeigt sich ihr Wunsch, die zahlreichen Leiden, von denen die Menschheit befallen ist, zu heilen und jeden Einzelnen zu befähigen, ein Protagonist beim Aufbau einer neuen Welt zu werden. Inspiriert vom Konzept des Mashriqu’l-Adhkár laden sie Anhänger aller Glaubensrichtungen und auch Menschen ohne religiöse Bindung zu ihren Andachtsversammlungen ein. Jugendliche, die sich durch ihr Engagement für eine auf Frieden und Gerechtigkeit gegründete Gesellschaft auszeichnen, laden gleichgesinnte Altersgenossen ein, am Aufbau von Gemeinden auf dieser Grundlage mitzuarbeiten. In der Institution des örtlichen Geistigen Rates finden sich die geistige Autorität und die administrative Fähigkeit, im Geiste des Dienens zu führen, Konflikte zu lösen und Einheit zu schaffen; der Wahlprozess, durch den die Geistigen Räte gebildet werden, ist in sich selbst Ausdruck des Friedens – im Gegensatz zu der die Wahlen in der vorherrschenden Gesellschaft oft begleitenden ätzenden Boshaftigkeit und sogar Gewalt. Mit inbegriffen in all diese Dimensionen einer offenen, expandierenden Gemeinschaft ist die grundlegende Erkenntnis, dass alle Menschen die Kinder eines Schöpfers sind.«

Zu den wichtigsten Voraussetzungen für die Motivierung von Menschen der Tat und den Aufbau einer Kultur des Wachstums bietet der Bahá'í-Glaube ein ermutigendes Umfeld.

»Die Freunde entwickeln auch ihre Fähigkeit, mit Menschen um sie herum – unabhängig von ihrem Glauben, ihrer Kultur, ihrer sozialen Schicht oder ihrer ethnischen Zugehörigkeit – darüber ins Gespräch zu kommen, wie durch die systematische Anwendung der göttlichen Lehren geistiges und materielles Wohlergehen herbeigeführt werden kann. Ein erfreuliches Ergebnis dieser wachsenden Fähigkeit ist die Tatsache, dass die Gemeinde jetzt besser in der Lage ist, bedeutsame Beiträge zu verschiedenen wichtigen, derzeit in der Gesellschaft vorherrschenden Diskursen zu leisten; in einigen Ländern zeigen Führungspersönlichkeiten und Denker, die sich den Herausforderungen ihrer Gesellschaft stellen wollen, zunehmend Wertschätzung für die von den Bahá’í eingebrachten Sichtweisen. Diese Beiträge bringen Erkenntnisse aus Bahá’u’lláhs Offenbarung zum Ausdruck, greifen zurück auf die von den Gläubigen auf der ganzen Welt gewonnenen Erfahrungen und zielen darauf ab, die Diskussion über die Schärfe und Streitereien hinauszuheben, die so oft verhindern, dass gesellschaftliche Diskurse vorankommen. Darüber hinaus gewinnen die von den Bahá’í vorgebrachten Ideen und Gedankengänge durch die von ihnen praktizierte Beratung an Stärke. Sensibilisiert für die Bedeutung von Harmonie und die Fruchtlosigkeit von Konflikten, bemühen sich die Anhänger Bahá’u’lláhs darum, die Bedingungen zu schaffen, die jeweils dem Entstehen von Einheit am ehesten förderlich sind. Wir sind hocherfreut zu sehen, wie die Gläubigen ihre Bemühungen zur Teilnahme an den Diskursen der Gesellschaft erweitern – insbesondere diejenigen Freunde, die in ihrer beruflichen Funktion zu Diskursen beitragen können, die in direktem Zusammenhang zum Frieden stehen.«

Teil 1: Die ständige Ausdehnung der Bahá'í-Gemeinschaft

Teil 2: Eine Analyse der heutigen Situation der Menschheit

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


Über den Autor
Helmut, Webmaster der Gemeinde, hatte 1970 den ersten Kontakt mit der Bahá'í-Religion und erklärte sich 1974 zum Bahá'í-Glauben. Über 30 Jahre lebte Helmut in Belarus und half dort die Bahá'í-Gemeinde mit aufzubauen. Seit 2014 lebt er mit seiner Familie in Erfurt. Der interreligiöse Bereich und die Förderung der jungen Generation sind besondere Anliegen von Helmut.

Weitere Beiträge dieses Autors

Kommentar schreiben





Durch das Anhaken der Checkbox erlaube ich www.erfurt-bahai.de die Speicherung meiner Daten um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Mit dem Absenden dieses Kommentars werden Name, E-Mail, Kommentar, URL und Zeitstempel in einer Datenbank gespeichert. Sie können Ihre Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Detaillierte Informationen hierzu wie auch zur Nutzung von Google reCAPTCHA finden Sie in der Datenschutzerklärung.

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare