Das Geheimnis um
‘Abdu’l-Bahá

War ‘Abdu’l-Bahá ein weltweiter Vorreiter?

Im Nahen Osten führte er einen Haushalt, der die Gleichberechtigung von Frauen und Männern praktizierte. In Europa sprach er in Kirchen über die Einheit aller Religionen. Und in Amerika praktizierte und predigte er mit Nachdruck die Einheit der Rassen.

Wie ein Mann in einem Leben, das er größtenteils im Exil und in Gefangenschaft verbrachte, es schaffte, so viele Leben um ihn herum zu beeinflussen und einen sich entwickelnden Glauben zu führen, sich von einer Ecke des Globus zu einer Weltreligion auszubreiten, ist ein bemerkenswerter Ausdruck des Geheimnisses von ‘Abdu’l-Bahá.

Als ältester Sohn von Bahá’u’lláh geboren, war ‘Abdu’l-Bahá kein Prophet. Er hatte keine "mystische Einheit" mit Bahá’u’lláh. Aber er spiegelte die Lehren seines Vaters perfekt wider - so sehr, dass er den Titel "Geheimnis Gottes" erhielt.

»Er ist zuerst und vor allem der Mittelpunkt und die Achse des unvergleichlichen und allumfassenden Bundes Bahá’u’lláhs und sollte für immer so betrachtet werden, als Seine erhabenste Schöpfung, der fleckenlose Spiegel Seines Lichtes, das vollkommene Beispiel Seiner Lehren, der niemals irrende Ausleger Seines Wortes, der Ausdruck eines jeglichen Bahá’í-Ideals, die Verkörperung jeder Bahá’í-Tugend, der Mächtigste Zweig, der aus der Urewigen Wurzel hervorging, der Arm des göttlichen Gesetzes, das Wesen, »um das sich alle Namen bewegen«, die Triebkraft der Vereinigung der Menschheit, das Banner des Größten Friedens, der Mond des Zentralgestirns dieser heiligsten Sendung.«

»Dies alles sind Benennungen und Ehrennamen, die sich aus Seiner Stufe ergeben und ihren getreuesten, höchsten, edelsten Ausdruck in dem Zaubernamen ‘Abdu’l-Bahá finden. Er ist, jenseits von allen diesen Benennungen, »das Geheimnis Gottes« – ein Ausdruck, den Bahá’u’lláh selbst gewählt hat, um Ihn zu bezeichnen, und der, ohne uns irgendwie zur Zuerkennung der Stufe der Prophetenschaft zu berechtigen, andeutet, wie in der Gestalt ‘Abdu’l-Bahás die auseinanderlaufenden Kennzeichen menschlicher Natur und übermenschlicher Erkenntnis und Vollkommenheit verschmolzen und in völlige Übereinstimmung gebracht sind.«

Weiterhin zitierte Shoghi Effendi in seinen Werken Bahá’u’lláh, wobei Er feierlich und ausdrücklich im Kitáb-i-‘Ahd, dem 'Buch des Bundes', erklärt hatte:

»Wenn das Meer Meiner Gegenwart verebbt und das Buch Meiner Offenbarung abgeschlossen ist«, verkündet das Kitáb-i-Aqdas, »wendet euer Angesicht zu Ihm, den Gott bestimmt hat, der aus dieser Urewigen Wurzel entsprungen ist.« Und weiter: »Wenn sich die Mystische Taube aus ihrem Tempel des Lobpreises emporgeschwungen und ihr fernes Ziel, ihre verborgene Behausung, erreicht hat, wendet euch in allem, was ihr im Buche nicht versteht, an Ihn, der aus diesem mächtigen Stamm hervorging. Der Gegenstand dieses heiligen Verses ist kein anderer als der Mächtigste Zweig (‘Abdu’l-Bahá). So haben Wir euch gnädig Unseren machtvollen Willen offenbart, und wahrlich, Ich bin der Gnadenvolle, der Allmächtige.«

Es gibt endlose Berichte über ‘Abdu’l-Bahás magnetische Persönlichkeit, seine Zugänglichkeit, Freundlichkeit und Liebe, die sein Geheimnis verkörperten.

Einer der frühen amerikanischen Bahá’ís sagte, dass wir ‘Abdu’l-Bahás einzigartiges Wesen am besten durch das Herz erblicken. Hier sind einige der Gründe aus dem Herzen heraus genannt, warum ‘Abdu’l-Bahá ein Mysterium war.

Sein Gesicht

Allein der Anblick von ‘Abdu’l-Bahá genügte vielen Menschen, um zu spüren, dass da jemand war, der sich vom Durchschnittsmenschen unterschied. Als ich in Amerika war, beschreibt ein Bericht (von vielen), wie ich ‘Abdu’l-Bahá zum ersten Mal sah:

"Ohne mir den Meister je vorgestellt zu haben, wusste ich, dass dies Er war. Mein ganzer Körper erfuhr einen Schock. Mein Herz machte einen Sprung, meine Knie wurden schwach, ein Kribbeln von akutem, empfänglichem Gefühl durchströmte mich von Kopf bis Fuß. Ich schien mich in ein höchst empfindliches Sinnesorgan verwandelt zu haben, als ob Augen und Ohren für diesen erhabenen Eindruck nicht ausreichen würden. In jedem Teil von mir war ich mir der Gegenwart ‘Abdu’l-Bahás bewusst. Ich wollte vor lauter Glück weinen - es schien die geeignetste Form des Selbstausdrucks zu sein, die mir zur Verfügung stand."

Sein übermenschliches Wissen

‘Abdu’l-Bahá hatte nie eine Schule besucht und wurde dennoch weithin bekannt für seine Eloquenz und sein breites Wissen über alle Themen. Er reiste über die Kontinente, hielt Reden und wurde weithin für Sein Verständnis respektiert. Ein bedeutender Orientalist, der verstorbene Professor Edward G. Browne von der Universität Cambridge, besuchte `Abdu'l-Baha im Jahre 1890 und hielt seine Eindrücke wie folgt fest:

"Selten habe ich jemanden gesehen, dessen Erscheinung mir einen tieferen Eindruck gemacht hätte. Es kann nach meiner Meinung kaum jemand gefunden werden, der ausdrucksvoller in seiner Rede, gewandter in seiner Beweisführung und überzeugender in seinen Beispielen gewesen wäre und der gründlichere Kenntnisse gehabt hätte in den heiligen Schriften der Juden, der Christen und der Muslime ... Diese Eigenschaften vereinten sich mit einer Haltung, die zugleich majestätisch und gütig war, so dass ich mich nicht mehr über den Einfluss und die Hochschätzung wunderte, die er sogar über den Kreis der Anhänger seines Vaters hinaus besaß. Über die Größe dieses Mannes und seine Macht konnte niemand im Zweifel sein, der ihn gesehen hatte."

Seine Loslösung und Dienst-Philosophie

Menschen können manchmal ziemlich egoistische Geschöpfe sein, und tatsächlich sehen es die meisten als ein Recht an, sich zuerst um sich selbst und dann um andere zu kümmern. Nicht so bei ‘Abdu’l-Bahá.

Während des Ersten Weltkrieges bewahrte ‘Abdu’l-Bahá die Gegend um Haifa vor einer Hungersnot, indem er persönlich umfangreiche landwirtschaftliche Arbeiten organisierte und einen Vorrat an Weizen an die gesamte Gemeinde verteilte. Dies brachte ihm einen Ritterschlag von der britischen Regierung ein, der ihn zu Sir ‘Abdu’l-Bahá Abbas KBE (Knight Commander of the British Empire) machte, aber er benutzte den Titel nie. Er akzeptierte nicht einmal die Autofahrt zur Residenz des Gouverneurs, um den Ritterschlag entgegenzunehmen, sondern zog es vor, mit seiner bescheidenen Kutsche vorzufahren.

‘Abdu’l-Bahá bat darum, unter dem Titel ‘Abdu’l-Bahá bekannt zu sein, was ‚Diener der Herrlichkeit‘ bedeutet (eine Anspielung auf Bahá’u’lláh), und beschrieb sich selbst folgendermaßen:

»Mein Name ist ‘Abdu’l-Bahá. Meine Auszeichnung ist ‘Abdu’l-Bahá. Meine Wirklichkeit ist ‘Abdu’l-Bahá. Mein Ruhm ist ‘Abdu’l-Bahá. Unterwerfung unter die Gesegnete Vollkommenheit ist meine köstliche und strahlende Krone und Dienst am ganzen Menschengeschlecht meine immerwährende Religion … Kein anderer Name, kein Titel, keine Erwähnung, keine Empfehlung ist mir eigen, noch will ich sie je zu eigen haben denn nur ‘Abdu’l-Bahá. Das ist mein Wunsch. Das ist meine größte Sehnsucht. Das ist mein ewiges Leben. Das ist meine nie vergehende Ehre!«

(Aus den Werken Shoghi Effendis)

Seine Großzügigkeit

Einmal kaufte ‘Abdu’l-Bahás Frau ihm einen zweiten Mantel (er pflegte Umhänge zu tragen, wie es im Nahen Osten üblich war), weil sie befürchtete, dass er seinen verschenken und ohne einen dastehen würde. Als Er das herausfand, gab Er - wie Sie vielleicht erraten haben - den zweiten weg und sagte: "Wie könnte ich glücklich sein, zwei Umhänge zu haben, wenn ich weiß, dass es solche gibt, die keinen haben?"

Das besondere an ‘Abdu’l-Bahá, dem Geheimnis Gottes, ist ...

Liebe, Liebe, Liebe

‘Abdu’l-Bahá liebte jeden. JEDEN. Seine überschwängliche Liebe ging über begrenzte, "halbselbstsüchtige" Liebe hinaus - Liebe, die aus Rasse oder Religion, Nation oder Land, Familie oder Freundschaft geboren wird.

Weil seine Liebe zu Gott und Bahá’u’lláh so tief ging, folgte seine Liebe zu den Menschen ganz natürlich und aufrichtig. Er pflegte zu sagen:

»Wenn ihr ein Mitglied eurer Familie oder einen Landsmann liebt, so tut es mit einem Strahl der unendlichen Liebe! Tut es mit Gott und für Gott!«

Diese Fähigkeit zur unendlichen Liebe ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, welche Prüfungen ‘Abdu’l-Bahá in seinem Leben durchmachen musste. Vom zarten Alter von acht Jahren an wurde er Zeuge von und erlitt persönlich Verfolgung für seinen Glauben und den seiner Familie. Er sah die Verhaftung und Inhaftierung seines Vaters im "Schwarzen Loch", erlitt Exil zu Fuß in bitterkalten Wintermonaten, erlebte die Gefangenschaft in der Gefängnisstadt Akká und hatte Familienmitglieder, die versuchten, ihn zu diskreditieren, um nur einige Ereignisse offen zu nennen.

‘Abdu’l-Bahá pflegte zu sagen, dass, so wie ein Brief zwischen Liebenden, der beschmutzt und zerknittert wird, immer noch wertvoll ist, so müssen wir auch unseren Mitmenschen lieben, egal wer er ist, weil er Gottes Geschöpf ist.

Es gibt eine Anekdote, die beschreibt, wie ‘Abdu’l-Bahá einmal alle Schafe seiner Familie verschenkte, worauf Bahá’u’lláh lachte und bemerkte: »Wir werden ‘Abdu’l-Bahá vor sich selbst schützen müssen - eines Tages wird er sich selbst verschenken.«

Und in der Tat hat er genau das getan.

»Wo immer ihr die Eigenschaften Gottes findet, liebt jenen Menschen, gleichviel, ob er zu eurer Familie oder zu einer anderen zählt. Ergießet das Licht der grenzenlosen Liebe über jedes menschliche Wesen, das ihr antrefft, mag es gleich eurem Lande, eurer Rasse, eurer politischen Partei oder irgendeiner anderen Nation, Farbe oder politischen Richtung angehören. Der Himmel wird euch helfen, wenn ihr daran arbeitet, die zerstreuten Völker der Welt unter den Schatten des allmächtigen Zeltes der Einigkeit zu sammeln.«

(‘Abdu’l-Bahá, 'Ansprachen in Paris')

 

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich