Beten für Mutter Natur

Was können wir für Mutter Natur tun

Wenn wir manchmal über ein soziales Problem wie den Klimawandel nachdenken, stellen wir fest, dass, wenn wir uns nicht damit befassen, sich vielleicht nicht viel tut. Wer wenn nicht wir sollen etwas zur Besserung beitragen?

»Selig ist der Ort und das Haus und der Platz und die Stadt und das Herz und der Berg und das Obdach und die Höhle und das Tal und das Land und das Meer und die Insel und die Aue, wo Gottes gedacht und Sein Lob gepriesen wird.«

(Bahá’u’lláh, 'Gebete')

Die Definition von Natur

Eine Lexikon-Definition von "Natur" lautet: "Die Kräfte oder Prozesse der physischen Welt, im Allgemeinen personifiziert als weibliches Wesen" (z. B. Mutter Erde, Mutter Natur). 'Abdu'l-Bahás Definition lautet: "Die Natur ist die materielle Welt".

»Unter "Natur" sind die besonderen Eigenheiten und die zwangsläufigen Beziehungen zu verstehen, die aus den Wirklichkeiten der Dinge herrühren. Diese Wirklichkeiten der Dinge sind eng miteinander verknüpft, obwohl sie höchst mannigfaltig sind. Für diese mannigfaltigen Wirklichkeiten ist eine alles vereinigende Wirkkraft vonnöten, die sie miteinander verbindet. Zum Beispiel sind die Organe und Glieder, Teile und Elemente, die den menschlichen Körper bilden, äußerst verschieden, aber eine alles vereinigende Wirkkraft, die wir die menschliche Seele nennen, verbindet sie untereinander, lässt sie in vollkommener Harmonie und Regelmäßigkeit zusammenwirken und ermöglicht so den Fortbestand des Lebens. Der menschliche Körper ist sich dieser alles vereinenden Wirkkraft völlig unbewusst, und doch hält er sich an ihre Ordnung und arbeitet nach ihrem Willen.«

(‘Abdu’l-Bahá, 'Sendschreiben an August Forel')

Die physische Welt ist ein Inkubator oder eine Gebärmutter. Sie ist ein Ort, an dem wir unseren freien Willen ausüben, um Qualitäten und Eigenschaften zu entwickeln, die uns sowohl hier als auch im nächsten Leben von Nutzen sein werden. Wir werden also aus diesem Leben - aus der Erde, aus der natürlichen Welt - in das nächste, rein geistige Leben geboren. Deshalb sehen wir, wie angemessen es ist, die Natur als weiblich zu personifizieren.

Bahá’u’lláh wies vorsichtig darauf hin, dass die Natur zwar die Eigenschaften Gottes widerspiegelt, aber nicht Teil Gottes ist.

»Betrachte den einen, wahren Gott als Einen, der anders als alles Erschaffene und unermesslich darüber erhaben ist. Das ganze Weltall strahlt Seine Herrlichkeit wider, während Er selbst von Seinen Geschöpfen unabhängig ist und sie weit überragt.«

(Bahá’u’lláh, 'Ährenlese aus den Schriften Bahá’u’lláhs')

Wenn wir die Natur beobachten, beginnen wir, die Idee der Einheit der Schöpfung zu verstehen, denn es wird offensichtlich, dass die gesamte Natur miteinander verbunden ist. Versuchen Sie, sich einen Raum voller Kugeln vorzustellen, die durch Federn verbunden und aufgehängt sind. Wenn wir auf eine einzelne Kugel klopfen, wirkt sich der Effekt schließlich auf alle anderen aus. Ähnlich wirkt sich das Werfen eines Kieselsteins in einen stillen Teich schließlich auf den ganzen Teich aus. Bahá’u’lláh schrieb:

»Es sollte jedoch bedacht werden, dass jedem erschaffenen Ding, als das Licht Meines Namens, der Alldurchdringende, seinen Glanz über das All erstrahlte, nach einem festgesetzten Ratschluss die Fähigkeit verliehen worden ist, einen besonderen Einfluss zu üben und eine bestimmte Tugend zu besitzen. … Die Kraft, die allem Erschaffenen eingegeben wurde, ist das unmittelbare Ergebnis der Offenbarung dieses gesegnetsten Namens. Verherrlicht sei Er, der Schöpfer aller Namen und Eigenschaften!«

(Bahá’u’lláh, 'Ährenlese aus den Schriften Bahá’u’lláhs')

Der Zustand der Welt

Der gegenwärtige Zustand der physischen Welt ist ein Spiegelbild des spirituellen Zustands der Menschheit: sie befindet sich in einer Krise. Die Wälder schrumpfen, Wüsten wachsen und der Boden erodiert - alles in Rekordgeschwindigkeit. Tausende von Arten verschwinden jährlich. Die Umweltverschmutzung nimmt in vielerlei Hinsicht zu. Die Weltbevölkerung wächst noch immer zu schnell. Eine der wichtigsten Bedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind, ist der Klimawandel. Es ist heute klar, dass die globale Erwärmung stattfindet, vom Menschen verursacht wird und eine Bedrohung für die menschliche Zivilisation darstellt. Die Fakten im jüngsten Bericht (August 2021) des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) zeigen das Ausmaß dieses besonderen Problems. Dazu: de.wikipedia.org

»Der Zustand der Welt spiegelt ein Zerrbild des menschlichen Geistes wider, nicht seine wahre Natur. Das Ziel jeder Manifestation Gottes ist es, eine Wandlung sowohl des inneren Lebens, wie auch der äußeren Bedingungen der Menschheit zu bewirken. Und diese Wandlung geschieht auf natürliche Weise, wenn eine wachsende Gruppe von Menschen, vereint durch die göttlichen Verordnungen, gemeinsam danach strebt, geistige Fähigkeiten zu entwickeln, um zu einem Prozess gesellschaftlicher Veränderung beizutragen. Vergleichbar mit der harten Erde, die der Meister vor hundert Jahren durchbrach, mag es sein, dass die vorherrschenden Theorien dieses Zeitalters zunächst veränderungsresistent erscheinen; aber sie werden zweifellos schwinden, und durch die "Frühlingsschauer der Güte Gottes" werden die "Blumen wahren Verstehens" frisch und schön aufsprießen.«

(Botschaften des Universalen Hauses der Gerechtigkeit, 'Ridván 2012')

Ein fast nicht erfreulicher Ausblick

Wissenschaftler weisen darauf hin, dass, wenn wir keine ernsthaften Maßnahmen zur Heilung von Mutter Erde ergreifen, viele Arten bald nicht mehr hier sein werden.

Wenn wir nach Möglichkeiten suchen, unser Leben zu verbessern, übersehen wir oft Beispiele in der Natur, wie wir mit dem, was die Erde braucht, in Einklang stehen könnten.

Wir können uns so sehr auf unsere eigene Fähigkeit konzentrieren, Lösungen für Probleme zu schaffen, dass wir vergessen, die Welt um uns herum zu betrachten, um uns inspirieren zu lassen. Wir vergessen, dass viele unserer Probleme miteinander zusammenhängen. Zum Beispiel versäumen viele große, einflussreiche Unternehmen und Regierungsstellen aufgrund von Rassismus und systematischen Formen der Unterdrückung, von bestimmten Bevölkerungsgruppen zu lernen, die eine gesündere Beziehung zur Erde gepflegt haben. Wenn wir keine Wege finden, die Stimme aller zu erheben und die sozioökonomische Macht unserer Welt zu teilen, dann behindern wir viele Menschen zur Schaffung von Lösungen beizutragen.

Die Einheit in der Vielfalt existiert in den Tier-, Pflanzen- und Mineralreichen, die endlose Beispiele dafür enthalten, wie grundlegend verschiedene Arten miteinander koexistieren und das Wohlbefinden der anderen steigern können.

‘Abdu’l-Bahá, der Sohn des Stifters des Bahá’í-Glaubens, schrieb über die mächtige, göttliche Verbundenheit von allem um uns herum:

»Wenn du aber über das innerste Wesen aller Dinge und über die Eigenart eines jeden nachsinnst, wirst du die Zeichen für die Gnade deines Herrn in allem Erschaffenen erblicken und schauen, wie sich Seine Namen und Eigenschaften strahlengleich über das ganze Reich des Seins verbreiten mit Beweisen, die nur die Eigensinnigen und die Achtlosen leugnen können. So wirst du das Weltall als eine Schriftrolle begreifen, die Seine auf wohlbehüteter Tafel verwahrten verborgenen Geheimnisse offenlegt. Und es gibt kein Atom unter allen Atomen, kein Geschöpf unter allen Geschöpfen, das nicht Sein Lob sänge, Seine Namen und Eigenschaften kündete, die Herrlichkeit Seiner Macht offenbarte und den Weg weise zu Seiner Einheit und Gnade. Niemand mit Ohren zu hören, Augen zu sehen und einem gesunden Menschenverstand wird das leugnen.«

(‘Abdu’l-Bahá, 'Briefe und Botschaften')

Aufgrund der offenkundigen Dringlichkeit des vorliegenden Problems reicht es nicht aus zu sagen, dass wir die Natur respektieren und lieben. Selbst wenn wir glauben, dass wir spirituell mit der natürlichen Welt verbunden sind - was manche vielleicht als radikalen Glauben bezeichnen würden, - wie können wir diese Liebe tatsächlich in Aktion zeigen? Eine Liebe, die sich in Worten und Gedanken allein zeigt, ist nicht wirklich Liebe, oder?

Lasst unsere Taten tagtäglich wundervolle Gebete sein

»Strebet darum, dass eure Taten tagtäglich wundervolle Gebete seien. Wendet euch Gott zu und versuchet immer, zu tun, was recht und edel ist. Unterstützt die Armen, richtet die Gefallenen auf, gebt den Bekümmerten Trost, bringt Heilung für die Kranken, stärkt die, die in Ängsten sind, befreit die Unterdrückten, macht den Hoffnungslosen Hoffnung und beschützet die Verlassenen!«

(‘Abdu’l-Bahá, 'Ansprachen in Paris')

Die Notwendigkeit von Taten

Bahá’u’lláh sagte in den 'Verborgenen Worten':

»Früher wurde durch Worte geführt, nun aber sollen Taten uns leiten. Vom Menschen müssen heilige Taten ausgehen. Worte sind allen gemein, reine, heilige Taten sind nur Unseren Geliebten eigen. Darum strebt mit ganzer Seele, euch durch Taten auszuzeichnen. Solches raten Wir euch auf dieser heiligen, strahlenden Tafel.«

Im Buch 'Ährenlese aus den Schriften Bahá’u’lláhs' lesen wir:

»Jede gerechte Tat ist mit einer Kraft versehen, die den Staub über den Himmel der Himmel emporheben kann. Sie kann jede Fessel sprengen und hat die Macht, die Kraft zu erneuern, die sich verbraucht hat und dahinschwand …«

Es kann schwierig erscheinen zu handeln, wenn wir nicht alle Lösungen für ein so weit verbreitetes, universelles Problem kennen. Greta Thunberg, die achtzehnjährige Autorin und Aktivistin, die sich gegen den Klimawandel ausgesprochen hat, hat der Welt etwas sehr Aufschlussreiches gesagt: "Um Klimastörungen zu vermeiden, muss man an eine Kathedrale denken. Wir müssen das Fundament legen, obwohl wir vielleicht nicht genau wissen, wie man die Decke baut."

Auch wenn wir vielleicht noch nicht alle Antworten haben, die wir brauchen, um den Schaden, den wir der Natur zugefügt haben, wirksam zu beheben, müssen wir anfangen zu handeln – verschiedene Perspektiven zusammenbringen und konzertierte, reaktionsfähige Versuche unternehmen, um unsere bedrängende Umweltepidemie anzugehen.

@ Neue Blog Artikel via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich